> Zurück

NOZ-Interview vom 12. Juli 2017:

Burri Simon 12.07.2017

 

Unser Präsident Adrian Müller wurde von David Annaheim, Redakteur der neuen Oberaargauer Zeitung, betreffend der kommenden 11. Heustock-Fete und Schopfbar-Fete interviewt. Sehen Sie untenstehend das Interview der NOZ, erschienen am 12. Juli 2017.

 

http://www.noz-oberaargau.ch/gesehen-und-gehoert/detail/article/zwei-tage-party-auf-dem-bauernhof-00118381/

 

Zwei Tage Party auf dem Bauernhof

11.07.2017 11:02

Am Samstag, 22. Juli geht zum mittlerweile 11. Mal die Heustock-Fete am Gemeindehofweg 39 in Niederbipp über die Bühne. Tags zuvor findet zum zweitem Mal die Schopfbarfete statt.

Wir haben mit dem OK-Präsidenten, Landwirt Adrian Müller (31), über den Anlass gesprochen.

 

Adrian Müller, 2007 wurde die erste Heustock-Fete durchgeführt. Wie kam es zur Idee, eine Party auf dem Bauernhof durchzuführen?

Die Grundidee entstand nach einer Guggenmusik-Probe zusammen mit Rudolf Hügi (Ehrenhöckeler). Er sagte mir damals: «Du hast bei dir Zuhause so einen schönen Panoramablick, komm wir machen bei dir eine Schneebar im Winter!» Leider gab es in den folgenden Wintern (ca. 2003 bis 2005) nie genügend Schnee, um damit eine Bar bauen zu können. Deshalb entschieden wir uns im Jahr 2006 ein Sommernachtsfest im kleinen Rahmen zu veranstalten. Im Organisationskomitee damals waren Rudolf Hügi, Stefan Müller und ich. Wir durften rund 56 Personen am Fest begrüssen. Später kamen weitere OK-Mitglieder dazu und wir starteten mit der ersten Heustock-Fete im Jahr 2007. Die ganze Organisation war sehr interessant und spannend. Im Jahr 2008 beschlossen wir weiterzumachen und gründeten den Verein Gmeinhof-Höckeler Niederbipp.

Was können Sie uns über das Programm verraten?

Zum zweiten Mal ist die Heustock-Fete überhaupt zweitägig. Wir öffnen bereits am Freitag mit unserer legendären Schopfbar mit DJ Burri, den wir zum Glück extra aus Ibiza einfliegen können (schmunzelt).

Es gibt super DJ-Sound, leckere Drinks, Bier, usw. Und natürlich auch für den Hunger gibt es etwas. Die Bierschwemme und Shot-Bar ist wie gewohnt erst am Samstag geöffnet. Am Samstag haben wir von 18 Uhr bis ca. 04.13 Uhr geöffnet – bis die Biercontainer leer sind (lacht). Das Programm ist sehr bunt gestaltet.

Am Samstag spielt in der Bierschwemme ein Örgeli-Quartett, was bestimmt zu einer sehr gemütlichen Atmosphäre führen wird. In der Schopfbar spielen Live Bummi's Powerband. DJ Burri vervollständigt den musikalischen Abend. Um 23 Uhr steigt unser traditionelles Feuerwerk, welches auch immer ein Augenschmaus ist.

Wie viele Personen sind an der Organisation involviert und wie viele Besucher werden erwartet? Ist die Fete stark vom Wetter abhängig?

Das Organisieren vom Fest machen die Gmeinhof-Höckeler selbst. Beim Aufbau dürfen wir zur grossen Freude jedes Jahr auf unsere sehr guten und hilfsbereiten Freunde zurückgreifen. An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich! Wir erwarten über 750 Festbesucher am Samstag.

Eine Party im Sommer mit Heu birgt ein gewisses Brandrisiko. Wie sieht es in Sachen Sicherheit aus?

Wir haben ein umfangreiches Notfallkonzept. Feuerwehrschläuche mit Strahlrohr und natürlich Feuerlöscher stehen überall verteilt parat. Ausserdem sind sechs von sieben Gmeinhof-Höckeler privat in der Feuerwehr. Im Gebäude und auch sonst überall Drinnen herrscht ein absolutes Rauchverbot, weil dies natürlich auf einem Bauernhof sonst zu gefährlich wäre.

Haben Sie selbst auch Zeit, die zwei Festtage zu geniessen oder sind Sie ständig im Stress?

Am Freitag an der Schopfbar-Fete sind nur wir sieben Gmeinhof-Höckeler am Arbeiten. Das bringt sicherlich Stress mit sich, macht aber natürlich auch sehr viel Spass.

Seit dem letzten Jahr, zu unserem 10-jährigen Jubiläum, dürfen wir am Samstag-Abend als Helfer auf die Guggenmusik Weihere Schränzer aus Riedholz zählen. Somit haben wir am Samstag Zeit auch ein bisschen unsere Fete zu geniessen. Dies heisst aber nicht, dass wir nur Feiern dürfen. Wir sind den ganzen Abend natürlich da, um im Notfall zu helfen und Fragen zu beantworten.

 

Freundliche Grüsse

 

Gmeinhof-Höckeler Niederbipp

Simon Burri